Gaißacher Krippe

Grossansicht in neuem Fenster: Weihnachtskrippe 1

Grossansicht in neuem Fenster: Weihnachtskrippe 2

Grossansicht in neuem Fenster: Weihnachtskrippe 3

 

Die „Reiner-Krippe" zählt zu einer der schönsten und größten orientalischen Krippen im Oberland und kann ab Mittwoch den 20.12.2017 bis einschl. Mittwoch, den 17.01.2018 täglich jeweils von 12:30 Uhr bis 16:00 Uhr im Gaißacher Pfarrhof besichtigt werden.
Ganz anders als in den Familienkrippen wird das Wunder der Geburt Christi auf einer Fläche von 24 Quadratmetern dargestellt. Mit zurückhaltenden Lichteffekten in den Bürgerhäusern, lodernden Hirtenfeuern und einem plätschernden Brunnen werden die Besucher geradewegs auf die Felder vor den Toren Bethlehems geführt. Von den meterhohen Türmen der Stadt aus sehen die Bürger hinüber zur Geburtshöhle, wo sich Hirten, Herden und Engelschöre versammelt haben. Nicht nur die Kinder sind erfüllt von dem Ereignis, auch Erwachsene werden wieder zurück erinnert an die Kindheit. Die etwa 30 Zentimeter hohen, zum Teil beweglichen Figuren sind kunstvoll bekleidet und entstammen Oberammergauer Werkstätten. Türme, Bürgerhäuser und Höhlen der orientalischen Landschaftskrippe hat der Partenkirchener Kunstschreinermeister und Holzbildhauer Georg Reiner geschnitzt. Sie wurde erstmals 1925 bei einer schwäbischen Krippenausstellung in Augsburg vorgestellt.
Eine große Anzahl Besucher kommt jedes Jahr in den Gaißacher Pfarrhof,um die Darstellung der „Heiligen Nacht" (bis Donn. 28.12.2017) oder den prunkvollen Einzug der „Heiligen Drei Könige" (ab Freitag den 29.12.2017 bis Donn. den 11.1.2018) zu bestaunen, die mit großem Gefolge, Kamelen, Elefanten und wertvollen Geschenken zur Krippe kommen, um dem neugeborenen König zu huldigen.
Der Liturgie folgend wird abschließend mit der Flucht nach Ägypten und dem Mord an den unschuldigen Kindern von Freitag, den 12.1.2018 bis einschl. Mittwoch, den 17.1.2018 ein weiteres Szenenbild gezeigt.

Die freiwilligen Spenden in den kleinen Kästchen am Rande der Krippe fließen in viele soziale und caritative Einrichtungen, sowie in die Missionsarbeit.

 

drucken nach oben