Kurzportrait

50 km südlich von München erstreckt sich die selbständige Gemeinde ostseitig des Isartales zwischen Bad Tölz und Lenggries auf einer Fläche von 38,5 qkm.  2 % davon sind Wohngebiet, das weit verzweigt  (23 Ortsteile) auf einer Höhe von 660 bis 740 Metern liegt. Ein Drittel des Gemeindegebietes ist landwirtschaftliche Nutzfläche und mehr als die Hälfte Bergwald, der sich bis 1560 Meter Höhe erhebt.

Gaißach liegt direkt an der Bahnlinie München - Lenggries.  Die Landeshauptstadt ist frühmorgens bis Mitternacht stündlich in knapp 60 Minuten zu erreichen (und umgekehrt).
Am nördlichen Ortsrand kreuzen sich 2 Bundesstraßen, die eine verkehrsgünstige Verbindung sowohl in Richtung Nord - Süd (München - Innsbruck) als auch Ost - West (Bodensee-Salzburg) darstellen.
Die Autobahnen München-Salzburg und München-Garmisch sind ca. 20 Autominuten entfernt.

Ökonomisch ist die Gemeinde noch vom landwirtschaftlichen Ursprung geprägt. Von zunehmender Bedeutung sind in einem breitgefächertem Spektrum zahlreiche Gewerbe- und Handwerksbetriebe, die interessante Ausbildungs- und Arbeitsplätze bieten. Größter Arbeitgeber ist die Fachklinik Gaißach, eine Reha-Einrichtung für Kinder der Dt. Rentenversicherung Bayern Süd.
Der Fremdenverkehr ergänzt mit sanftem Tourismus die Wirtschaftsaktivitäten.

Am Fuße der Alpen wo der Märchenkönig seine Traumschlösser gebaut hat, sind Freizeitinteressen im Sommer wie Winter nahezu keine Grenzen gesetzt. Berge - extrem oder sanft, Wildbäche oder stille Seen, Kultur - modern oder bodenständig, alles ist in nächster Nähe, individuell oder in einem unserer Sport- oder Traditionsvereine.

Leben, wo andere Urlaub machen, bedeutet in Gaißach kein Verzicht auf heutige Anforderungen unserer Zivilisation. Schnelles Internet, Einkaufsmärkte am Ort, alle weiterführenden Schulen, Ärzte, Krankenhaus, Soziale Einrichtungen für Jung und Alt im Umkreis von 5 Km.

Wer noch nicht in Gaißach wohnt, findet mit etwas Umsicht sein Zuhause und wird mit den anderen Gaißachern bald der Meinung sein,
"Gaißach, da fühl' ich mich wohl! "

 

Chronik

Gaißach ist eine Flächengemeinde mit 23 Ortsteilen ...
Das langgestreckte Dorfgebiet liegt auf einer Höhe von 660 Meter ....größte Erhebung ist 1562 Meter ...am Fockenstein.
Die Besiedlung reicht bis in das 2. Jahrhundert v. Chr. zurück. ... mehr

Wappen

Das Wappen der Gemeinde Gaißach

Das heutige Wappen der Gemeinde Gaißach gibt es seit 1959.
Das Wappen wurde vom Tölzer Architekten Ernst Rössner entworfen.
Das Wappen hat die Form eines Schildes. Es zeigt auf grünem Grund einen schrägen silbernen (weißen) Wellenbalken, darauf quer gelegt ein goldenes (gelbes) Flammenschwert.
Der grüne Grund stellt die Wald- und Wiesenlandschaft von Gaißach dar.
Der Wellenbalken weist auf den Bachlauf der "Gaißach" hin, nach dem die Gemeinde benannt ist.
Das Flammenschwert ist symbolisches Merkmal des Heiligen Michael, der Schutzpatron der Pfarrkirche und Pfarrgemeinde Gaißach ist.